imakler.de

Der notarielle Kaufvertrag

Wer schon einmal eine Immobilie gekauft hat, wird mit Sicherheit noch in Erinnerung haben, dass ein notariell beglaubigter Vertrag über den Kauf der Immobilien abgeschlossen werden muss, damit der Kauf unter Dach und Fach ist. Im Gegensatz zu anderen Fällen ist die Eigentumsübertragung von Immobilien nur dann rechtskräftig, wenn der Immobilienkaufvertrag  vor einem Notar unterzeichnet wurde.

Doch bevor sich Käufer und Verkäufer bei einem Notar treffen um die Immobilientransaktion zu besiegeln, ist es erforderlich, dass sich beide Parteien über die wesentlichen Punkte der Transaktion einig sind. Hierzu zählen im Wesentlichen: 

  • Höhe des Kaufpreises
  • Art und Zeitpunkt der Kaufpreiszahlung
  • Art und Zeitpunkt der Übergabe
  • Verfahren bei bestehenden Lasten

 

Um Verkäufer und Käufer auf den wichtigen Kaufvertragstermin vorzubereiten, wird Kunden von iMakler vor Vertragsabschluss ein Kaufvertragsmuster mit Hinweisen auf die variablen, auszuhandelnden Punkte zur Verfügung gestellt. Anhand dieses Entwurfes wird mit den Parteien Einigkeit erzielt und das Ergebnis an den Notar übermittelt.

Selbst beim Notartermin haben Sie noch die Möglichkeit,  Fragen zu stellen und Änderungen vornehmen zu lassen. Es ist die Aufgabe des Notars den tatsächlichen Willen der Parteien festzustellen und nur diesen festzuhalten bzw. zu protokolieren.

Die Abwicklung des Vertrages, insbesondere das Prozedere der Kaufpreiszahlung, wird durch das Notariat überwacht. Die Kosten für Notar und Grundbuchamt belaufen sich im Durchschnitt auf 1,5 Prozent vom vereinbarten Kaufpreis.

Als Kunde von iMakler begleiten wir Sie bei allen Fragen zum Immobilienverkauf, bis zum Notartermin und wenn Sie wollen auch darüber hinaus.

Interessiert? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Beratung

Lassen Sie sich beraten.
Ihr Anruf ist uns willkommen.

Bundesweite Sammelnummer:
0800 - 44 22 33 0
(gebührenfrei)

... oder:
Informationspaket anfordern